Montag, 8. August 2016

[ #eLexika ] Lexikon der griechischen Mythologie

Die Welt der antiken Märchen, Sagen, Geschichten und Götter sind einerseits tradierte Kunst und regten andererseits seit jeher die Künstler aller Gattungen an. 

Diese "Märchen" haben bis heute nichts von ihrer Faszination verloren und oft Einzug in unseren heutigen Sprachgebrauch gehalten (Ödipuskomplex, Narzissmus etc.).

Mythologie. Bemühen wir doch gleich das in Rede stehende mythologica.de - Lexikon: "Die Mythologie umfasst mehrere Arten von Erzählungen wie echten ursprünglichen Mythos, Sage, Märchen, Legende u. a., die schwer gegeneinander abzugrenzen sind und meist völlig miteinander vermischt und vielfach modifiziert vorliegen. ... Echter Mythos weist auf Wirklichkeit hin, will bedeuten und stellt Gegebenheiten in Natur, Gesellschaft und Individuum in bildhaft-symbolischer Formen dar, die den Dichtern und Denkern als Motive für zahlreiche Variationen und Weiterbildungen gedient und ihre oft erhebliche Aussagekraft z. T. bis in die Neuzeit bewahrt haben (Prometheus). Wo Mythos nichts mehr bedeutet, wird er zum Märchen. Daß also der Unterschied zwischen den Erzählungen nicht in diesen selbst, sondern im Verhältnis der Menschen zu ihnen liegt, macht die Definition so schwierig. Märchen ist bedeutungslos gewordener Mythos, der seine Funktion als Ausdruck des gesellschaftlichen Bewußtseins verloren hat."

Virtuelle Bibliothek. Dieses kostenfrei nutzbare Lexika der griechischen Mythologie gehören in die persönliche virtuelle Bibliothek:

 [FREIHANDbuch]⇒