Mittwoch, 22. Februar 2017

[ #Online-Bibliothek ] Digitales Fünf-Fuß-Bücherregal mit Weltliteratur in englischer Sprache (The Harvard Classics)


Bei Bartleby.com steht sowohl die 51bändige Anthologie "The Harvard Classics" als auch die 20 Bände des "Bücherregals" "The Harvard Classics Shelf of Fiction" online oder letzteres gar als PDF-Download kostenlos zur Verfügung. Ein tolles Angebot.
Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #FREIHANDbuch ]

Dienstag, 21. Februar 2017

[ #eText ] Lebenswelt Großes Walsertal

Das Große Walsertal ist ein dünn besiedeltes Bergtal mit etwa 3500 Einwohnern und sehr wenig Infrastruktur.

Es besteht zu 90 Prozent aus unberührten Naturlandschaften – genau genommen, ein einziges großes Biotop. Ideale Voraussetzungen für eine Modellregion mit dem UNESCO-Gütesiegel "Biosphärenpark", eine Auszeichnung, die der Region im November 2000 auch tatsächlich zuteil wurde. Einzelne Produkte und Projekte bewerben und vermarkten seither das Große Walsertal.
Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #FREIHANDbuch ]

[ #eText ] Neozoen in Vorarlberg – Neuankömmlinge im Tierreich

300 Arten gelten in Österreich als etablierte Neozoen - umgangsprachlich "integrierte Migranten".

Die Tierwelt hat sich im Laufe der Erdgeschichte immer wieder verändert, und es ist Teil der Evolution, dass Tiere neue Lebensräume besiedeln. Allerdings hat der Mensch diese Prozesse so beschleunigt, dass biologische Invasionen heute weit reichende ökologische und wirtschaftliche Folgen haben. Manche neuen Arten wurden absichtlich zur Nutzung eingeführt (zB Bisamratte, Regenbogenforelle), andere sind ungewollt entkommen und verwildert (zB Waschbär, Nutria), wurden unabsichtlich verschleppt (zB Wandermuschel, Körbchenmuschel, Wollhandkrabbe) oder konnten vom Menschen neu geschaffene Ausbreitungswege nutzen (zB Schwebgarnele).

Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #FREIHANDbuch ]

[ #eLexika ] Sortenhandbuch seltener Kulturpflanzen

Ein Sortenhandbuch seltener und gefährdeter oder im Handel nicht mehr erhältlicher Kulturpflanzen ist online.

Hauptzweck des Sortenhandbuchs ist die Verbreitung seltener und gefährdeter Sorten von Kulturpflanzen, die im Handel nicht oder nicht mehr angeboten werden, mit dem Ziel ihrer Erhaltung.

Das Saatgut wird von HausgärtnerInnen und LandwirtInnen (ARCHE NOAH ErhalterInnen) gewonnen, die durch ihr privates Engagement seltene Sorten verfügbar machen. Ein Teil des Saatgutes wird vom ARCHE NOAH Sortenarchiv bereitgestellt.

 [ #FREIHANDbuch ]

Montag, 20. Februar 2017

[ #eText ] Die soziale Seite der Bildung - Welche Konzepte zur Förderung benachteiligter Kinder sind zukunftsfähig?

[Free eBook/PDF] Das DJI Bulletin (Heft 2/2010) mit dem Titel "Die soziale Seite der Bildung: Wie benachteiligte Kinder und Jugendliche in Deutschland gefördert werden – und welche Konzepte zukunftsfähig sind" analysiert auf Basis der aktuellen Prognosen im deutschen Bildungsbericht 2010 die zentralen Herausforderungen bei der Förderung und Integration von Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen Milieus.

Auf Österreich anwenden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DJI zeigen gemeinsam mit prominenten deutschen Bildungsforschern und Mitgliedern der neunköpfigen Autorengruppe des Bildungsberichts auf, wie sozial benachteiligten jungen Menschen der Weg in eine unsicherer werdende Zukunft geebnet werden kann. Die Beiträge können ohne große Schwierigkeiten auch auf eine ähnliche und vewandte und in Österreich vorgefundene Situation umgelegt werden und sind eine Fundgrube für die aktuelle Bildungsdiskussion auch hier. Das Bulletin erscheint viermal im Jahr und kann kostenlos bezogen  oder als PDF heruntergeladen werden.

DJI. Das Deutsche Jugendinstitut e.V. wurde auf Beschluss des Deutschen Bundestages gegründet. Es entstand 1963 aus dem Deutschen Jugendarchiv in München und dem Studienbüro für Jugendfragen in Bonn. Heute ist es bundesweit das größte außeruniversitäre sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut im Bereich Kinder, Jugendliche und Familien.

 [ #FREIHANDbuch ]⇒
Lohnt sich ein Download? Ein schneller Blick auf den Inhalt:

Die soziale Seite der Bildung
Wie benachteiligte Kinder und Jugendliche in Deutschland
gefördert werden – und welche Konzepte zukunftsfähig sind.
Eine Analyse anlässlich der Prognosen im Nationalen (deutschen) Bildungsbericht 2010

Inhalt von Heft 90

Mariana Grgic, Thomas Rauschenbach und Matthias Schilling
Nachwuchs im Nachteil - Wie die große Kluft zwischen Auf- und Absteigern im deutschen Bildungssystem verkleinert werden kann.


Kirsten Fuchs-Rechlin
Engpass beim Personal - Integration und Sprachförderung in Kitas lassen sich nur mit genügend gut ausgebildetem Personal realisieren.


Heinz-Werner Hetmeier und Andreas Schulz
Das Milliarden-Paket - Bund und Länder wollen mögliche Einsparungen durch sinkende Schülerzahlen wieder in die Bildung investieren.


Klaus Klemm
Förderung: mangelhaft - In Deutschland wird viel Geld für Klassenwiederholungen, Nachhilfe und Förderschulen ausgegeben – und vergeudet.


Hans Rudolf Leu und Gerald Prein
Arm, ausgegrenzt, abgehängt - Mangelt es den Eltern an Geld, Bildung und an Arbeit, benötigen Kinder besondere Unterstützung.


Horst Weishaupt
Am Ende des Sonderwegs - Der Geburtenrückgang wird ein Umdenken zugunsten einer integrativen Förderung in Schulen beschleunigen.


Tilly Lex, Nora Gaupp und Birgit Reißig
Verloren im Lern-Labyrinth - Viele Jugendliche qualifizieren sich nach der Schule weiter – warum manchen der Berufseinstieg trotzdem misslingt.


Interview mit Martin Baethge
"Mittlere Reife ist die Mindestkompetenz" - Der Göttinger Soziologe über Bildungsdefizite bei jungen Menschen und die Arbeitswelt von morgen.


Andrä Wolter
Der dritte Weg ins Studium - Deutschland kann es sich nicht länger leisten, beruflich Hochqualifizierten den Hochschulzugang zu verwehren.


DJI Bulletin PLUS
Mariana Grgic und Hans Rudolf Leu  Bildungsperspektiven - Ein Überblick über zentrale Ergebnisse des Nationalen Bildungsberichts 2010


Herausgeber und Erscheinungsort:
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Nockherstraße 2
81541 München
Tel: 089-62306-0
Fax: 089-62306-265

[ #eText ] Warum Reformen scheitern

[eText] Der Reformbegriff ist meist Chimäre: Lebensreform, Bildungsreform, Gesundheitsreform, Pensionsreform, Reform des sozialen Sicherungssystems. Er impliziert zuerst Interessen und Beharrung; lobt Wohlverhalten, so der "Reformländer", ist Agitationsbegriff für und gegen den Wandel: als "Reformstau" und "Reformpause".

"Die 'Realität Europa' hat neben der sozialen und ökonomischen eine oft unterschätzte Seite im intellektuellen Bereich: die kulturellen Prozesse, ebenso umstürzend und folgenreich wie die politische Erweiterung und 'Vertiefung' der EU, stehen im Fokus der unterschiedlichsten Deutungen, die selbst wiederum Teil dieser Prozesse sind.

Iablis veröffentlicht Beiträge aus Kultur- und Geisteswissenschaften, aus Philosophie, Literatur und Kunst, die sich an diesem facettenreichen Spiel beteiligen. Es richtet sich an die Öffentlichkeit ebenso wie an Vertreter der Fachdisziplinen, an Studenten wie an lesende Vertreter intellektueller Berufe, nicht zuletzt an eine nachdenkliche Politik."

Das Iablis-Jahrbuch ist eine Sammlung von politisch-wissenschaftlichen Essays veröffentlicht Beiträge aus dem gesamten Spektrum der Kulturwissenschaften.

[FREIHANDbuch] ⇒


Vorwort

Thema

Peter Schiffauer
Res Publica Europea
Utopie oder aktuelle Herausforderung?

Peter Brandt
Kultur der Reform

Steffen Dietzsch
Reform – anthropologische Aphorismen

Hans P. Lichtenberger
Ein Scheitern des Reformprojektes der Vernunft: die Modernität des Fundamentalismus

Gilles Boileau
Fleisch und Eis

Burckhard Dücker
Visualisierung als Alterationsfaktor - Zur Funktion von Sichtbarmachung und Sichtbarkeit für Wandlungsprozesse

Dietrich Harth
James Mill und die britische ›Reform‹ Indiens

Ulrich Schödlbauer
Was geht. Anmerkungen zur Reformgesellschaft

Raphael Gross
Im Gespräch mit Renate Solbach
Vom Wandel der Gedenkkultur

Reinhard Düßel
Davonkommen

Doro Breger
Leaving for Kiev

Renate Solbach
Die Rückkehr der schönen Gärtnerin
Notizen zur Mode

Ronald Perlwitz
Die Reform des Heiligen Campus

Christoph Jünke
Ein bisschen Demokratie, viel Oligarchie
Luciano Canfora, die europäische Demokratie und die deutsche Linke

Steffen Dietzsch
Vom politisch-theologischen Antrieb in (kommunistischen Revolutionen
Fast eine Säkularbetrachtung

Nicoletta Wojtera
Paul Mersmann –
Einführung in die A.B.C.-Bücher

Ulrich Arnswald
Gebrauchsanweisung für Hinterbänkler
Zur Kultur des Scheiterns von Politik
in unserer Gesellschaft

Rezensionen
Vom Geist Georges zur Tat Stauffenbergs –
Manfred Riedels Rettung des Reiches

Herbert Ammon
Inhalt

Rüdiger Fikentscher (Hg.)
Kultur in Europa

Mittwoch, 15. Februar 2017

[ #eLexika ] Fotowissen - Das Lexikon zur Digitalfotografie

Hier finden Sie Antworten zu Fragen rund um technische Hintergründe der Digitalfotografie. 

Als Digitalfotografie (Gegenteil: Analogfotografie) wird die Fotografie mit Hilfe einer digitalen Fotokamera oder einer Kamera mit digitaler Rückwand bezeichnet. Die technischen Grundlagen der Digitalfotografie weichen von der klassischen, optochemisch basierten Fotografie ab und ähneln, insbesondere bei der Bildwandlung, einerseits der Videotechnik, andererseits den bildgebenden Verfahren.

Nicht-digitale Fotos (Papierbilder, Negative, Dias) gescannt (digitalisiert) werden nicht als digitale Fotografie, sondern als digitale Bildbearbeitung bezeichnet.

Lexikon. Welche Bedeutung hat der Begriff „Beugungsunschärfe, Objektiv, Blendenwert, Blende, Bildscheibchen“ oder was ist unter „Werbefotografie“ zu verstehen?  Das Lexikon zur Digitalfotografie klärt Rätsel um Abkürzungen und Fachbegriffe auf. Von "Available-Light" bis "Zerstreuungskreisdurchmesser".


[ #FREIHANDbuch ]⇒

Dienstag, 14. Februar 2017

[ #eText ] Sammelband: "Kafka verschrieben"

Der erste Sammelband der Reihe "Beide Seiten - Autoren und Wissenschaftler im Gespräch" des Schweizerischen Literaturarchives dokumentiert das Schreiben nach Kafka aus der Sicht von Wissenschaftlern und Autoren.

Es dokumentiert die Beiträge des gleichnamigen Kolloquiums. Der Band ist sowohl über den Buchhandel als auch als kostenloses PDF erhältlich.

Irmgard Wirtz (Hrsg.): Kafka verschrieben
Bd 1: Kafka verschrieben, hrsgv Irmgard MWirtzGöttingen: Wallstein, Zürich: Chronos, 2010.

"Jemandem etwas verschreiben", ein Rezept ausstellen, dass können Ärzte, aber auch Texte und Leser (Paul Watzlawick). Der Titel Kafka verschrieben bezieht sich zunächst auf Franz Kafkas eigene Schreibprozesse, seine Korrekturen, aber auch auf die Hingabe anderer an diesen Autor - Literaturwissenschaftler und Autoren, mitunter in Personalunion. Ob und in welchem Sinne Kafkas Texte zu Rezepturen für die Literatur und die Literaturwissenschaft der Gegenwart geworden sind, das demonstrieren die Beiträge des vorliegenden Bandes. Die hohe Irritationskraft, die Kafkas Texte für Autoren, Wissenschaftler und Künstler haben, zeigt sich in den Collagen des Künstlers Pavel Schmidt, aus dessen Kafka-Zyklus Bilder in diesem Band abgedruckt sind.

Die Autorin. Irmgard M. Wirtz, geb. 1960, Studium der Germanistik und Geschichte in Bern, Lehrbeauftragte in Bern und Wien, seit 2006 Leiterin des Schweizerischen Literaturarchivs der Nationalbibliothek. Habilitierte 2007 mit der Publikation Affekt und Erzählung. Zur ethischen Fundierung des Barockromans nach 1650.

 [ #FREIHANDbuch ]⇒
Lohnt sich ein Download? Ein schneller Blick auf den Inhalt: 

Einführung 7
I Wissenschaftler lesen Kafka
Alexander Honold
Exotische VerhandlungenFremdkörper in Kafkas Process 13
Peter Utz
Kafkas Process im vielfachen französischen "Wortlaut"   37
Thomas Borgstedt
Kafkas kubistisches ErzählenMultiperspektive und Intertextualität in Ein Landarzt 53
Andreas BKilcher
Kafkas ProteusVerhandlungen mit Odradek 97
Bettina Spoerri
noch (nicht) schreiben: Prekäre Kreation und Schreibanfänge
in Kafkas Tagebüchern     117
Ulrich Weber
Kafka – Dürrenmatt: Angst vor dem Einfluss?    133
Irmgard MWirtz
Canetti contra Kafka:
Die Topoi der Macht, die Rhetorik der Ermächtigung
und ihre Wirkung auf die Kafka-Biographik 153

II Autoren schreiben nach Kafka
Felix Philipp Ingold
Standbein und SchreibarmLiterarische Praxis nach Kafka, heute erprobt 167
Jürg Amann
Das Problem der Berufung, nach Kafka 181
Klaus Hoffer
Kafka kocht aufZur Prosa von Lydia DavisDarin:
Lydia Davis: Fast keine Erinnerung (Auszüge)    191
III Pavel Schmidts Kafka-Zyklus
Rudolf Probst
Pavel Schmidts Kafka-Zyklus 203
Pavel Schmidt f.k.  207

Kurzbiografien 217

Freitag, 10. Februar 2017

[ #eText ] Rechtsextremismus-Broschüre Vorarlberg


Die rechte Szene schafft es immer wieder Jugendliche durch eine Mischung von Gewalt und Kameradschaft und durch agieren im rechtlichen Graubereich für sich zu gewinnen.

Rechte Gruppierungen scheinen eine hohe Anziehungskraft auf Jugendliche auszuüben. Rechts zu sein ist jedoch kein Jugendproblem.
Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #FREIHANDbuch ]⇒

[ #eText ] Digitale Wege zu neuen Märkten

[Free eBook] Welchen Wissensdienstleistungen gehört die Zukunft? Wo liegen vielversprechende Anwendungsfelder? Und welche Technologien treiben den Fortschritt an? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt von FAZIT, das die Ergebnisse aus über vier Jahren Forschungsarbeit nun in dem Buch "Digitale Wege zu neuen Märkten - IT- und Medientrends erkennen und nutzen" zusammenführt.

Bereits vier Monate nach Veröffentlichung des Buches "Digitale Wege zu neuen Märkten" stellte die MFG Stiftung Baden-Württemberg die Publikation  kostenlos zum Download bereit. Neu ist zudem, dass unter www.fazit-forschung.de neben der bekannten deutschsprachigen Version nun auch die englische Ausgabe mit dem Titel "Digital Paths to New Markets" verfügbar ist.

Inhalt
Kapitel 1: Die IT- und Medienwelt der Zukunft
Kapitel 2: Optimierte Prozesse in einer vernetzten Welt
Kapitel 3: Mit IT-Services zu neuen Geschäftsmodellen
Kapitel 4: Innovationschancen für IT-Anwenderbranchen
Kapitel 5: Wissen als Kapital im Internetzeitalter
Kapitel 6: Herausforderungen auf digitalen Wegen zu neuen Märkten

[ #FREIHANDbuch ]⇒

[Digital] Der Tiroler Aufbruch in die Moderne - Zeitschrift "Der Brenner"


Kulturzeitschrift "Der Brenner" als Retrodigitalisat im Internet.

Die Gesamtausgabe der Tiroler Kulturzeitschrift Der Brenner steht auf der Internet-Site "Austrian Academic Corpus" allen Leserinnen und Lesern frei zur Verfügung und lädt zu einer Reise durch die Tiroler Kulturgeschichte ein und steht kostenlos sowohl als Original-Faksimile wie auch als digitaler Text zur Verfügung. Das gesamte Werk ist außerdem mit einer Volltextsuche versehen. Wichtig ist es zu beachten, dass alle die einen Zugang auf die Internet-Site erhalten wollen, sich kostenlos anmelden können. Den Zugangcode, um sich anzumelden und die Angebote der Internet-Site in Anspruch nehmen, erhält man per e-mail zugesandt. Für alle, die mit der alten gotischen Schrift mehr oder weniger große Schwierigkeiten beim Lesen haben, besteht die Möglichkeit, sich den Text auch in lateinischer Schrift anzeigen zu lassen.

Österreichische Akademie der Wissenschaften. Die digitale Edition der Tiroler Kulturzeitschrift Der Brenner wurde vom AAC-Austrian Academy Corpus der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Brenner-Archiv der Universität Innsbruck entwickelt.

Der Brenner. Die Tiroler Kulturzeitschrift. Der Brenner erschien zwischen 1910 - 1954 in insgesamt 104 Ausgaben. Um für den Südtiroler Querdenker Carl Dallago (1869-1949) ein Publikationsmedium zu schaffen, gründete Ludwig von Ficker (1880-1967) 1910 in Innsbruck die Zeitschrift "Der Brenner". Da das Blatt eine literarisch-philosophische Auseinandersetzung eröffnete, die die ideologisch immer engstirniger werdenden "Jungtiroler" hinter sich ließ, wurde die Zeitschrift bald weit über die Grenzen hinaus bedeutend. Neben einheimischen Dichtern wie Anton Santer (1884-1979), Josef Leitgeb (1897-1952) und Friedrich Punt (1898-1969) veröffentlichten im Brenner auch Schriftsteller wie Hermann Broch, Else Lasker-Schüler und Theodor Haecker. Ficker entdeckte Georg Trakl und förderte den Salzburger Dichter bis zu dessen Tod im Jahr 1914. Nicht nur sprengte "Der Brenner" die Grenzen der Provinz in jeder Hinsicht, er dokumentiert auch jenen Aufbruch in die Moderne, der die europäische Kulturgeschichte im beginnenden 20. Jh. bestimmte. 1940 wurde er als "schädliches und unerwünschtes Schrifttum" verboten.

Die im Brenner veröffentlichten Texte umfassen ein breites Spektrum das von Aufsätzen, über Erzählungen, Lyrik bis hin zu religiösen Traktaten reicht. Rudolf Kurtz schrieb 1910, im 4. Heft des Brenner z.B. einen offenen Brief an den Schriftsteller Karl May, dem er seine Bewunderung für seine Abenteuerromane ausdrückt. Der berühmte österreichischer Architekt und Architekturtheoretiker Adolf Loos veröffentlichte 1913 seine "Regeln für den, der in den Bergen baut"(Heft 1, 1913, Seite 40). Im Brenner wurden aber auch internationale Texte veröffentlicht, wie ein Aufsatz August Strindbergs Ueber die Materie als lebendes Wesen (Heft 2, 1913, Seite 82), das Gedicht Die Nacht des indischen Literatur-Nobelpreisträgers Rabindranath Tagore, die Schrift Selbstmord und Unsterblichkeit (Heft 12, 1914, Seite 543) sowie zwei Briefe aus der Haft ( Heft 17, 1914, Seite 763) von F. M. Dostojewski, Gedichte von Else Lasker-Schüler (Heft 17, 1914, S. 796) oder das Gedicht Vers von Rainer Maria Rilke (Jahrbuch 1915, Seite 60).

Nach den Erfahrungen des 1. Weltkriegs werden in der Zeitschrift Der Brenner vermehrt Aufsätze veröffentlicht, die sich mit dem Verhältnis von Christentum und Kirche in der Gesellschaft auseinander setzen. In der 1. Ausgabe des Brenners nach der Erscheinungspause nach dem 1. Weltkrieg erscheinen die Artikel Weltkrieg und Zivilisation von Carl Dallago (Heft 1, 1919, Seite 7) und Wahre und falsche Propheten von Kanso Utschimura (Heft 1, 1919, Seite 65), wo sich die Autoren mit dem 1. Weltkrieg auseinandersetzen.

Daneben werden aber auch Texte wie das 18. Kapitel der Offenbarung des Johannes in der Übersetzung von Martin Luther veröffentlicht (Heft 5, 1920, Seite 321) oder Vergils 4. Ecloge in der die Ankunft eines Erlöserkindes prophezeit wird (Heft 6, 1920, Seite 401).

Mitte der 20-iger Jahre des 20. Jahrhunderts beginnt sich die Zeitschrift zunehmend mit theologischen Fragen der Gegenwart auseinander zu setzen. Aus einer Plattform für die literarische Erneuerung war hatte sich eine Plattform zur christlichen Erneuerung des Glaubens entwickelt. Die wichtigsten Autoren dieser Zeit waren Ferdinand Ebner, Theodor Haecker und John Henry Kardinal Newman.

Weihnachten 1933 nimmt der Autor Ignaz Zangerle in seinem Aufsatz "Zur Situation der Kirche zu den veränderten politischen Verhältnisse in Deutschland und Österreich in den letzten Monaten" Stellung und analysiert die Auswirkungen die Veränderungen auf die katholische Kirche (Heft Weihnachten 1933, Seite 42). Nach dem 2. Weltkrieg erschienen 1946, 1948 und zuletzt 1954 die drei letzten Ausgaben der Zeitschrift.

[ #FREIHANDbuch ] 

[ #ePortal ] Portal zur Hexenforschung

Die Hexenverfolgungen der Frühen Neuzeit waren ein vielschichtiges Phänomen, dem man auf den Seiten des historischen Themeportals ebenso vielseitig nachspüren kann. 

Die Nutzer sind zum Stöbern und Lesen in dem Themenportal "Hexenforschung" mit seinen Fachinformationen in Gestalt eines fortlaufend aktualisierten „Lexikons zur Geschichte der Hexenverfolgung“, zahlreichen eTexten, digitalisierten Schrift- und Bildquellen, Tagungsberichten, Bibliografien und kommentierten Links eingeladen.

[ #FREIHANDbuch ]