Dienstag, 4. Dezember 2018

[ #Digitalisat ] Krisenkochbuch: Die Kochkiste


Unter einer Kochkiste versteht man ein wärmedämmend ausgekleidetes Behältnis, in das einzelne Töpfe mit erhitzten Speisen eingestellt werden können, damit diese dann ohne weitere Energiezufuhr, über einen Zeitraum von Stunden, fertig garen.

In Zeiten knappen Brenn- und Heizmaterials sicherte die Kochkiste mit einem Minimalverbrauch des Heizmaterials die Zubereitung warmer Speisen, was zu ihrem verstärkten Einsatz in Kriegsmangelzeiten führte. So wurde in der Zeit des Ersten Weltkriegs in verschiedenen Kochbüchern die Nutzung der Kochkiste speziell behandelt und ihre Nutzung auch offiziell propagiert.

Die Kochkiste war aber auch für die berufstätige Frau eine "Errungenschaft". So konnten Speisen vorgekocht werden und in der Kochkiste während der Arbeit bis zur Mahlzeit unbeaufsichtigt fertig gegart werden. Die fortschrittliche Wiener Architektin Margarete Schütte-Lihotzky, die Erfinderin der Frankfurter Küche und damit auch  der Einbauküche sah in der Kochkiste auch eine Arbeitserleichterung für die berufstätige Frau. Insbesondere sollten den Arbeiterhaushalten die hohen Kosten für elektrische Energie erspart werden.

Die Kochbücher von Ida Bock und Rosa Contessa Miari stehen als Digitalisat kostenfrei online.

 [ #FREIHANDbuch ] ⇒  

[ #Digitalisat ] Das ABC oder Namenbüchlein der Landschulen in den kaiserlich-königlichen Staaten aus dem Jahre 1785


Die Unterrichtspflicht wurde von Maria Theresia am 6. Dezember 1774 für Österreich und die unter habsburgischer Herrschaft stehenden Länder durch Unterzeichnung der „Allgemeine Schulordnung für die deutschen Normal-, Haupt und Trivialschulen in sämtlichen Kayserlichen Königlichen Erbländern“ generell eingeführt.

Das vorliegende Büchlein stammt also aus einer Zeit, 10 Jahre nach der Einfhrung der Schulpflicht. Der wesentliche Teil des "Unterrichtswerkes" bleibt allerdings auf den römisch-katholischen Katechismus beschränkt.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #FREIHANDbuch ]

[ #eText ] Nachhaltige Mode: Handbuch für LehrerInnen


Der Großteil unserer Kleidung wird in Asien, Lateinamerika, Afrika und Osteuropa produziert, weil dort Arbeitskräfte billig sind und Gewerkschaften wenig Einfluss haben. 

Dies hat zur Folge, dass bei der Herstellung unserer Kleidung täglich grundlegende Menschen- und Arbeitsrechte verletzt werden. SchülerInnen an Modeschulen und StudentInnen an den Studiengängen zu Modedesign können als zukünftige Modefachleute einen wertvollen Beitrag zur sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit in der Modeindustrie leisten.

Nachhaltige Mode: Handbuch für LehrerInnen wurde im Rahmen des Projekts "Mein Design. Meine Verantwortung." von der Südwind Agentur herausgegeben und soll LehrerInnen an Bildungseinrichtungen für Mode anregen, Themen der sozialen Verantwortung in ihren Unterricht zu verankern.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
[ #FREIHANDbuch ]

[ #eText ] Roger Cousinet und die freie Gruppenarbeit

Symbolbild
Die online vorliegende Dissertation zeichnet das Leben des französischen Reformpädagogen Roger Cousinet (1881 - 1973) nach und arbeitet sein Werk und dessen Rezeption auf. Sie versucht in einem dritten Schwerpunkt nachzuweisen, dass seine Thesen höchst aktuell sind. Kostenlos und online bei der Giessener Elektronischen Bibliothek.
 
Beschreibung.   Die vorliegende Arbeit zeichnet das Leben des französischen Reformpädagogen Roger Cousinet (1881 - 1973) nach und arbeitet sein Werk und dessen Rezeption auf. Sie versucht in einem dritten Schwerpunkt nachzuweisen, dass seine Thesen höchst aktuell sind.

Cousinet wurde bisher lediglich als Vertreter der Gruppenpädagogik wahrgenommen, was angesichts des Umfangs und der Tiefe des Werkes zu kurz greift. Seine pädagogischen Überzeugungen kulminieren zwar in der 'Methode der freien Gruppenarbeit', da ihm dabei aber der Begriff  'frei' wichtiger als die Begriffe 'Methode' oder 'Gruppe' war, ist die Vorstellung des selbstgesteuerten Lernens innerhalb der freien Gruppenarbeit von zentraler Bedeutung für sein Werk und für vorliegende Arbeit.


Methode der freien Gruppenarbeit. Cousinets Werk kann grob in zwei Lebensabschnitte eingeteilt werden. Im ersten Abschnitt arbeitet er ab 1903 als Lehrer in der Volksschule (Instituteur de l’école primaire) und ab 1910 als Schulrat (Inspecteur primaire) im staatlichen französischen Schulsystem und beginnt, sich mit dem Problem des Lernens in der besonderen Situation von Schule auseinanderzusetzen. Bis zum Ersten Weltkrieg veröffentlicht Cousinet eine Reihe von Artikeln in verschiedenen Zeitschriften. Neben Beiträgen über einzelne Probleme des Unterrichts, wie Veränderungen im Mathematik-, Geschichts-, Sach- oder Sprachunterricht, entwickelt er hier bereits sein soziologisches und psychologisches Interesse am Kind. Er schreibt über Selbsttätigkeit und Sozialisation des Kindes, Gruppenarbeit und Freiheit des Lernens. Er wendet sich dabei von Anfang an gegen die im französischen Erziehungssystem bestehenden Auffassungen von Lernen und Erziehung und reiht sich in die europaweit zunehmende Zahl an Schulkritikern ein. Er nimmt mit Dewey und Kerschensteiner Pädagogen wahr, die in Frankreich eher am Rand der erziehungswissenschaftlichen Diskussion standen und stehen. Er interessiert sich stark für die in Frankreich gerade erwachende Psychologie, im Besonderen die experimentelle Psychologie, arbeitet mit Binet, Compayré und Ferrière zusammen und ist Schüler Durkheims. Außerdem nimmt er die Ergebnisse der pädagogischen und psychologischen Forschung im europäischen Ausland und in den USA sehr genau wahr. Mit der von ihm gegründeten reformpädagogischen Organisation 'La nouvelle Education' und seinen Veröffentlichungen prägt Cousinet zwischen den Weltkriegen den von Démolins erfundenen Begriff der 'Education Nouvelle' entscheidend mit und sorgt dafür, dass diese Bezeichnung für die französische Bewegung für Veränderung in der Schule allgemeingültig wird.

Cousinet beobachtet Kinder in und außerhalb der Schulsituation, um mehr über ihr Lernen, ihre Wege der Erkenntnis und die Gesetzmäßigkeiten, nach denen sie ihr soziales Leben organisieren, sobald sie nicht durch Erwachsene belehrt werden, zu erfahren. So entwickelt er für Kinder im Alter zwischen 9 und 13 Jahren, das Cousinet das 'âge de grace' (Alter der Gnade) nennt, die Methode der freien Gruppenarbeit. In diesem Alter können und müssen Kinder das soziale Miteinander erlernen. Es handelt sich um eine Lernmethode für Kinder und nicht um eine Lehrmethode für Erwachsene. Die Rolle der Lehrenden ändert sich, sie stehen zur Verfügung, wenn um ihre Hilfe gebeten wird. Das bedeutet nicht, dass sie obsolet sind, sondern sie sind im Gegenteil als Organisatoren der Lernumwelt, als Hilfe bei Projekten und als Informationsquelle unerlässlich.

Im zweiten Lebensabschnitt nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitet Cousinet als Dozent auf dem Lehrstuhl Durkheims an der Sorbonne. In diese Zeit fallen seine Buchveröffentlichungen, die Übersetzungen seiner Werke, aber auch die Mitarbeit an den Zeitschriften 'L’école nouvelle française', die er ab 1945 zusammen mit François Chatelain, und ab 1964 an 'Education et Développement', die er zusammen mit Louis Raillon herausgibt.

Der Education Nouvelle im Verständnis Cousinets geht es darum, Menschen in der Phase der Kindheit angemessene Lebensumstände zu bieten. Sein Ansatz der Schulreform bezieht alle für die Arbeit in der Schule relevanten Felder ein, und sein Werk speist sich aus psychologischen, soziologischen, biologischen, philosophischen und pädagogischen Erkenntnissen. Cousinet stellt sich mit seinem Werk als früher Konstruktivist dar. Seine Thesen zum Lernen des Menschen waren seiner Zeit weit voraus und erst jetzt bestätigen viele neuere wissenschaftliche Erkenntnisse seine Vorstellungen.

[ #FREIHANDbuch ]⇒ 

Donnerstag, 29. November 2018

[ #eText ] Fit am Ball: Fußball im Sachunterricht – spielerisch Regeln fürs Leben lernen


[PDF] Die Hochschule München und die Ludwig-Maximilians-Universität München hatten zum Start der Fußball-WM für die deutsche Bundesgesundheitszentrale (BZgA) und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) Materialien zum Thema "Fußball, Fitness und Ernährung" für die Grundschule entwickelt.

Was kann man mit Fußball in der Schule lernen? In der Regel wird hin und wieder im Sportunterricht gespielt. Das ist gut und wichtig, aber weitere Lernchancen rund um den Fußball werden vertan. Dabei interessieren sich die Kinder sehr für diesen Sport und vieles, was mit ihm zusammenhängt. Besonders wenn die Fußball-WM ins Haus steht.

Wenn Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht dennoch nur wenig oder gar nicht auf das Thema eingehen, liegt das im Allgemeinen unter anderem auch daran, dass eigene Erfahrungen mit diesem Spiel sowie Detailkenntnisse, aus denen man viele interessante und auch ertragreiche Unterrichtsstunden machen könnte, eher selten sind. Dabei kann man das Thema Fußball, fächerübergreifend geschickt mit anderen Inhalten verbinden, die im Unterricht der Grundschule wichtig sind, findet Prof. Joachim Kahlert, der das Zentrum für Lehrerbildung leitet und Inhaber des Lehrstuhls für Grundschulpädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität München ist. Seit vielen Jahren bildet er Lehrerinnen und Lehrer für diese Schulart aus. Es weiß, worauf es beim Lernen in der Schule ankommt. Zusammen mit seinem Kollegen, Prof. Andreas de Bruin, Experte für die Wirkungsdimensionen von ästhetischen Medien, insbesondere im Bereich Körper und Bewegung, an der Hochschule München, hat er im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Materialien für den Grundschul-Sachunterricht zum Thema "Fußball, Fitness und Ernährung" entwickelt.

Unterrichtsvorschläge. Lehrerinnen und Lehrer finden darin Unterrichtsvorschläge, Materialien und vertiefende Informationen zu Themen wie: Fußball spielt man überall. Was macht den Fußball weltweit so interessant? Ein Sport für Mädchen und für Jungen. Fair sein – dann haben alle Spaß. Fit am Ball – gesunde Ernährung. Außerdem verrät die Trainerin der Deutschen Frauen-Nationalmannschaft, Silvia Neid, warum sie selbst gerne Fußball spielt, und Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger Zé Roberto erzählt von seinem Weg vom Straßenfußballer in São Paulo zum internationalen Starspieler.

Fairness, was ist das überhaupt? Mädchen und Jungen, welche Interessen haben sie gemeinsam, wo liegen die Unterschiede? Wie kommt man zu Regeln, warum brauchen wir sie? Warum wirkt Fußball verbindend über alle Grenzen hinweg? "An solchen Themen lassen sich grundlegende Einsichten darüber gewinnen, wie man fair miteinander umgeht. Und das ist nicht nur auf dem Fußballplatz wichtig, sondern im ganzen Leben. Auch mit sich selbst sollte man achtsam umgehen", betont Joachim Kahlert. Denn wer Fußball spielt, braucht Energie und muss sich daher besonders gut ernähren. So lassen sich spielerisch wichtige Regeln der gesunden Ernährung vermitteln und das Bewusstsein dafür fördern, dass man in Bewegung bleiben muss, um gesund und fit zu sein.

[ #FREIHANDbuch ]

Mittwoch, 28. November 2018

[ #eMaps ] Virtuelle Rheinreise um 1850


Auf 21 Stationen kann eine Fahrt per Dampfschiff von Mainz nach Köln nachverfolgt werden, die Strecke und Stationen werden für die Jahre 1850 und 2010 vergleichend dargestellt. 

Darüber hinaus bieten weitere interaktive Karten die Möglichkeit, die Bedeutung von Mainz in der Staatenwelt des frühen 19. Jahrhunderts am Bildschirm zu erkunden und sich über den Personen- und Güterverkehr der Mainzer Schifffahrtsgesellschaften 1850 zu informieren.
  • Die Rheinreise 1850 | 2010
  • Staatenwelt und Schiffsverbindungen um 1850
  • Mainz und der Rheinverkehr um 1850
 [ #FREIHANDbuch ]

[ #eText ] Grenzen des Friedens: Europäische Friedensräume und -orte der Vormoderne


Europäische Friedensverträge der Vormoderne sind eine geeignete Quelle, um räumliche Wahrnehmung in der damaligen Zeit zu untersuchen. Landerwerb, Ländertausch, Landkompensationen und Arrondierung sind zentrale raumbezogene Maßnahmen frühneuzeitlicher Außen- und Sicherheitspolitik.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #FREIHANDbuch ]

Dienstag, 27. November 2018

[ #FreeBook ] Drehbuch der Recherche - Das verborgene Szenario


Das Drehbuch der Recherche, erschienen als nr-Werkstatt 25, ist die deutschsprachige Fassung des Handbuchs “The Hidden Scenario”, basierend auf dem Grundlagenwerk zum strukturierten Recherchieren „Story-Based Inquiry: A Manual for Investigative Journalists“ von Mark Lee Hunter und Luuk Sengers.

Der darin beschriebene systematische Ansatz erleichtert Journalisten das investigative Arbeiten: Bereits während der Recherche fokussiert der Reporter das beabsichtigte Ergebnis – die Geschichte – und findet so leichter und effizienter den Kern des jeweiligen Themas. Das Buch wurde in ein Dutzend Sprachen übersetzt und wird von Journalisten und Institutionen (u.a. UNECSO) auf der ganzen Welt genutzt.

Im ersten Teil werden die Grundprinzipien des Aufbaus einer Chronologie erläutert. Der zweite Teil widmet sich dem Aufbau kraftvoller Szenen: Welche für die Dramaturgie wichtigen Details  müssen gesammelt werden – und warum? Teil drei zeigt, wie Szenen zu Quellen führen: Menschen, Dokumente und Daten, die verfügbar sind, um eine Hypothese zu beweisen und eine Erzählung zu bereichern. Der vierte Teil zeigt, wie das erarbeitete Szenario als Recherche-Werkzeug genutzt werden kann.

 [ #FREIHANDbuch ]⇒ 

Lohnt sich ein Download? Ein schneller Blick auf den Inhalt sagt mehr:

6 Vorwort
Von Daniel Drepper
8 Einleitung
12 Danksagung
16 Kapitel 1 – Das Motiv
Investigativer Journalismus ist kein Luxus, sondern ein
effektives Werkzeug, Leid zu reduzieren.
24 Kapitel 2 – Die Überraschung
Staunen als Anstoß einer Recherche
30 Kapitel 3 – Die Hypothese
Stell dir vor, was passiert sein könnte
44 Kapitel 4 – Die Cronik/Der Zeitplan
Auf der Suche nach dem verborgenen Szenario
54 Kapitel 5 – Die Quellenkarte
Alles auf einen Blick
64 Kapitel 6 – Das Masterfile
Organisiere deine Recherche in Datenbanken
72 Kapitel 7 – Der Marketingplan
Immer an die Zielgruppe(n) denken
82 Anhang
Checkliste
Literaturverzeichnis/Leseliste
Über die Autoren
Mehr davon?
88 Impressum

Montag, 26. November 2018

[ #FreeBook ] Wilhelm Busch: Zu guter Letzt

Wilhelm Busch: Zu guter Letzt
[Free eBook] Nach dem großen Erfolg seiner Bildergeschichten wollte Wilhelm Busch zeigen, dass er nicht nur ein großer Spaßmacher ist, sondern auch ernsthafte Seiten zu bieten hat.

 Er veröffentlichte eine Sammlung von Gedichten, die er in Anlehnung an Immanuel Kants Kritik der reinen Vernunft "Kritik des Herzens" (1874) nannte. Dieser Versuch stieß jedoch bei seinem Publikum auf Unverständnis und wurde zunächst ein Misserfolg. Erst nach dem Tode Buschs, als auf Betreiben seiner Neffen das Gesamtwerk bekannter wurde, erreichten auch seine Gedichtebände ein größeres Publikum.

Echte  Gedichte."Kritik des Herzens"  war Buschs erster Band mit quasi "echten" Gedichten, die nicht zu seinen Cartoons ähnelnden Bildergeschichten à la Max und Moritz gehörten. Ihm schlossen sich noch "Zu guter Letzt" (1904) und posthum "Schein und Sein" (1909) an. Freilich ganz kann er sich seines krarrikierenden Humors nicht entziehen, wie das Gedicht "Die Affen" aus dem Band "Zu guter Letzt" entnimmt. Dieser Band war 1904 erschien als letzte Gedichtsammlung zu seinen Lebzeiten erschienen.

Die Affen

Der Bauer sprach zu seinem Jungen:
Heut in der Stadt da wirst du gaffen.
Wir fahren hin und seh'n die Affen.

Es ist gelungen
Und um sich schief zu lachen,
Was die für Streiche machen
Und für Gesichter,
Wie rechte Bösewichter.
Sie krauen sich,
Sie zausen sich,
Sie hauen sich,
Sie lausen sich,
Beschnuppern dies, beknuppern das,
Und Keiner gönnt dem Andern was,
Und essen thun sie mit der Hand,
Und alles thun sie mit Verstand,
Und Jeder stiehlt als wie ein Rabe.
Paß auf, das siehst du heute.

Oh Vater, rief der Knabe,
Sind Affen denn auch Leute?
Der Vater sprach: Nun ja,
Nicht ganz, doch so beinah.



Schein und sein. Entstanden war das Werk überwiegend 1898-1899. 1898 war Busch mit seiner Schwester nach Mechtshausen am Harz zu seinem Neffen, dem Pfarrer Otto Nöldecke gezogen. Aus dieser Zeit stammen seine Gedichte, die zu seinen Lebzeiten in der Gedichtsammlung "Zu guter Letzt" und nach seinem Tode in "Schein und Sein" veröffentlicht werden.


[FREIHANDbuch]⇒

Dienstag, 20. November 2018

[ #FreeBook ] Dornbirner Statt-Geschichten


[Free eBook] Dieser Band ist als Beitrag zu einer kritischen Stadt- und Regionalgeschichte zu verstehen.

Am Beispiel der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung Dornbirns in den letzten hundert Jahren werden von den Autoren Tendenzen deutlich gemacht, die auch für die Landesgeschichte Vorarlbergs Gültigkeit besitzen.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #FREIHANDbuch ] 

Sonntag, 18. November 2018

[ #eAudio ] Anhören: Dichter am Winter

[Free mp3] Neben den unzweifelhaften meteorologischen Aufzeichnungen vom Winter gibt es aber auch lyrische Zeugnisse davon.

  • Mehr erfahren. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze allenfalls auch den Link „Google Search“. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link und zusätzliche Infos!
[freihandBUCH]⇒

[ #FreeBook ] Individuelle Förderung im Unterricht: Eine Möglichkeit, soziale Herkunft und Schulerfolg zu entkoppeln?


Hier vorerst Kurzfassung einer höchst aktuellen Dissertation von  Katrin Schulz-Heidorf,(2016) an der Universität Hamburg: "Individuelle Förderung im Unterricht: Eine Möglichkeit, soziale Herkunft und Schulerfolg zu entkoppeln? Eine Re-Analyse aus IGLU-E 2011." 

Die 263seitige Arbeit steht zum Download zur Verfügung. Beachten Sie aber bitte unbedingt das Urheberrecht!
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #FREIHANDbuch ]