Mittwoch, 8. März 2017

[ #FreeBook ] Pflanzen der Heiligen Bücher Bibel und Koran

Religion und Natur: Was haben aber Religionen mit dem Erhalt der Vielfalt und dem Naturschutz zu tun?

Die beiden größten Weltreligionen beziehen sich auf ihre offenbarten Heiligen Schriften: die Christen auf die Bibel, die Muslime auf den Koran.(Mit dem Judentum haben sie eine weitere fundamentale Gemeinsamkeit: sie beziehen sich alle auf ihren gemeinsamen Stammvater Abrahamoder Ibrahim (ابراهيم (und dessen einzigen Gott. Es sind die monotheistischen abrahamischen Religionen.

Für den Biologen ist schon der erste Vergleich dieser Schriften aufregend: die vermittelten Geschichten und Grundwerte sind erstaunlich übereinstimmend. Deshalb wagt ein
Nicht-Theologe eine Zusammenschau: Pflanzen der Heiligen Schriften Bibel und Koran – und welche Botschaften darin möglicherweise für den Erhalt der Schöpfung vermittelt werden.
Ist es denn ein Zufall, dass in den drei monotheistischen Weltreligionen das Paradies als Garten beschrieben ist? Der Garten Eden der Christen und der Juden, im Koran ist das Wort für Dschanna Paradies und bedeutet zugleich auch Garten. Eigentlich ist das leicht nachzuvollziehen, denn die drei Religionen sind vorwiegend in hitzeflimmernden Wüsten und
Halbwüsten entstanden: Die Vorstellung einer üppigen grünen Pflanzenwelt mit ausreichend Wasser ist wohl das Sinnbild eines Paradieses. Und in diesem Paradiesgarten lebten Adam und Eva – in Thora, Bibel und Koran. „Kleine Paradiese“ hat die große Islamwissenschaftlerin Annemarie Schimmel ihr erstaunliches Buch über Blumen und Gärten im Islam genannt.

Pflanzen sind die Voraussetzung für unsere Existenz: dies können wir auch beinahe gleichlautend in der Schöpfungsgeschichte der Bibel und des Koran nachlesen. Juden, Christen und
Muslime glauben übereinstimmend, dass Gott zuerst die unbelebte Erde und danach die Pflanzenerschuf – erst danach kamen die Tiere und letztlich der Mensch. Diese Reihenfolge würde basierend auf molekularen DNA -Sequenzen ein moderner Evolutionsbiologe genauso sehen.

Und die Heiligen Bücher mahnen uns zu einem achtungsvollen Umgang mit der Vielfalt der Natur. Auch Klimawandel und Global Change sind nicht neu, Tsunamis und Hochwasser sind keine Erfindungen der letzten Jahrzehnte: die Sintflut und der rettende Noah finden sich in allen drei abrahamischen Religionen. Und damit der Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung.

 [ #FREIHANDbuch ]


Lohnt sich ein Download? Ein schneller Blick auf den Inhalt:
Inhalt  3
Pflanzen der Heiligen Bücher: Religion und Naturschutz? Eine Einführung 3
Die ökologische Krise der Welt – eine religiöse Herausforderung?  7
Die Vegetation zur Zeit von Jesus und Mohammad: Global Change in den Ländern der Bibel und des
Koran  11
Plants and Biodiversity in Islam 15
17 النباتات من منظور الإسلام
18  التنوع البيولو  القرآن
Plants of the Holy Bible and the Holy Qur’an 19
Pflanzen der heiligen Bücher – eine Auswahl  21
Bäume und Sträucher 21
Libanon-Zeder 22
Die Arche Noah نوح سفينة  24
Die Sieben Arten 25
Dattelpalme  26
Ölbaum  29
Feige 32
Weinrebe  34
Der Wein im Koran 36
Granatapfel  37
Platane. 40
Braut-Myrte  42
Johannisbrotbaum 44
Christdorn 46
Mandelbaum  48
Der Apfel - Baum der Erkenntnis? 50
Papyrus 52
Nutzpflanzen aus Feld und Garten 55
Weizen 56
Gerste 56
Emmer 56
Taumel-Lolch 59
Flachs 61
Linse 63
Dicke Bohne 63
Kichererbse 63
Küchenzwiebel 66
Lauch. 66
Knoblauch 66
Schwarzer Senf 68
Dill 68
Schwarzkümmel 68
Die Banane (arabisch Mouz, وزُ
72)
Blumen, Duft- und Räucherpflanzen 73
Weihrauch, Ebenholz und Elfenbein: die botanische Expedition der Pharaonin Hatschepsut in das
Land Punt 74
Weihrauch 76
Myrrhe 76
Balsambaum 76
Syrischer Ysop  79
Die Rose in Bibel und Koran: Das Problem der Übersetzungen und Zuordnung  81
Weiße Lilie 82
Aloë 84
Die Blumen des Feldes 87
Liste der wichtigsten in Bibel und Koran erwähnten Pflanzen89
Glossar100
Danksagung 102
Weiterführende Literatur 103
Autoren 106