Dienstag, 29. Dezember 2015

[ #OpenAccess ] Von der Bedeutung des frühen Mittelalters

Die Suche nach den Ursprüngen - Open Access-Text

Die Frage „Woher kommen wir?“ ist in allen Epochen gestellt worden. Die moderne Geschichtsforschung stellte sich dieser Suche nach den Ursprüngen. Damit etablierte sie sich zugleich als Instanz, die modernen Identitäten eine Grundlage in der Tiefe der Zeit geben konnte. Das Frühmittelalter spielte bei der Begründung nationaler, aber auch anderer Identitäten eine Schlüsselrolle und verstrickte sich so in moderne Projektionen und Ideologien, von denen sie sich erst in den letzten Jahrzehnten schrittweise befreit hat.

Der Band sucht in einer Reihe von Beiträgen nach neuen Zugängen und gibt damit einen einzigartigen Überblick über einen zeitgemäßen Umgang mit frühmittelalterlichen Ursprüngen und Identitäten und ihre Bedeutung vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

Diskutiert werden u. a. das Problem der ethnischen Interpretation archäologischer und onomastischer Daten, methodische Probleme des Identitäts- und des Germanenbegriffs, die emotionelle Ebene der Identitätsbildung, die Rolle von Frauen in Herkunftsmythen, burgundische, fränkische, sächsische, angelsächsische, skandinavische, normannische und slawische Herkunftsvorstellungen und ihre Ausstrahlung ins spätere Mittelalter, der Ursprung des mittelalterlichen Reiches und seine Identitätswirksamkeit, der Zusammenhang zwischen christlichen und ethnischen Identitäten und die Spuren von Identitätsbildungsprozessen in der handschriftlichen Überlieferung. Herwig Wolfram berührt in seiner Einleitung alle diese Aspekte und zieht zugleich ein Resümee jahrzehntelanger Beschäftigung mit dem Thema.

[FREIHANDbuch]⇒  



Die Suche nach den Ursprüngen: Inhaltsverzeichnis 

Vorwort

1. Zugänge zu den Identitäten des Frühmittelalters
2. Das nachrömische Europa
3. Texte, Identitäten im Frankenreich
4. Identitätsbildung in Nord- und Osteuropa
5. Erinnerung an das Frühmittelalter

Abkürzungsverzeichnis
Quellenverzeichnis
Literaturverzeichnis